Regler


Regler

* * *

Reg|ler 〈m. 3Vorrichtungen zur Regulierung von Arbeitsvorgängen u. Zuständen (Temperatur\Regler)

* * *

Reg|ler, der; -s, - [zu regeln (2)] (Technik, Kybernetik):
Vorrichtung, die bei technischen Geräten (bes. als Bestandteil eines Regelkreises) den gewünschten Gang, die richtige Stufe, Stärke o. Ä. von etw. einstellt, reguliert.

* * *

I
Regler,
 
1) Chemie: Reglersubstanzen.
 
 2) Regelungstechnik: Gerät eines Regelkreises, das fortlaufend die Regelgröße misst, mit der Führungsgröße vergleicht und beim Auftreten einer Regelabweichung ein geeignetes Signal bildet, das als Stellgröße die Regelstrecke beeinflusst. Ein Regler verfügt dazu über eine Messeinrichtung, nötigenfalls mit Messumformer, ein Vergleichsglied und ein Stellgerät mit Stellantrieb und Stellglied. Die Eigenschaften eines Reglers müssen der Regelstrecke angepasst sein, sodass eine stabile Regelung erreicht wird. Nach der Betriebsart unterscheidet man Regler, die keine Hilfsenergie benötigen (Direktregler), da ihre Messfühler für die Regelgröße gleichzeitig die nötige Energie zur Bildung des Stellsignals liefern (z. B. die meisten Druck- und Temperaturregler), und mit Hilfsenergie arbeitende (elektrische, pneumatische oder hydraulische) Regler. Es gibt drei Hauptgruppen: lineare, nichtlineare und Abtastregler. Bei linearen Reglern ist der Zusammenhang zwischen Regelabweichung und Stellgröße linear. Nach ihrem Zeitverhalten kann man sie in fünf Grundtypen einteilen: P-Regler, PI-Regler, PD-Regler, PID-Regler und I-Regler. Die Klasse der nichtlinearen Regler wird durch eine nichtlineare Kennlinie charakterisiert. Diese Regler zeigen kein Zeitverhalten, arbeiten also verzögerungsfrei. Die wesentlichen Typen sind die Zweipunkt- und Dreipunktregler mit oder ohne Hysterese. Der Zweipunktregler bildet aus der Regelabweichung ein Stellsignal, das nur zwei Zustände annehmen kann, z. B. eingeschaltet oder nicht. Hierzu gehören z. B. Bimetallregler und Relais. Beim Dreipunktregler kann die Stellgröße drei Zustände annehmen: Plus-Null-Minus; ihr unstetiges Verhalten führt jedoch stets zu Schwingungen der Regelgröße um den Sollwert. Man kann Dreipunktregler aber auch für stetige Regelungen verwenden, wenn man ein integrierendes Stellglied einbaut. Abtastregler tasten eine stetige Regelgröße periodisch ab und bilden ein Stellsignal, das sie bis zum folgenden Abtastzeitpunkt konstant halten.
II
Regler,
 
Gustav, Pseudonyme Thomas Mịchel, G. Saarländer, Schriftsteller, * Merzig 25. 5. 1898, ✝ Delhi 14. 1. 1963; seit 1928 Mitglied der KPD; 1933 ausgebürgert; nahm als Mitglied der internationalen Brigaden am Spanischen Bürgerkrieg teil (befreundet mit A. Malraux). Die Erlebnisse aus dieser Zeit verarbeitete Regler in dem Roman »The great crusade« (1940; deutsch »Das große Beispiel«). Nach dem Bruch mit der kommunistischen Partei floh er über Frankreich nach Mexiko; ab 1952 lebte er in Worpswede und Mexiko. Reglers zeitkritische und historische Romane belegen seine Gegnerschaft zu totalitären Machtansprüchen jeglicher Art. Die Autobiographie »Das Ohr des Malchus« (1958) ist ein bedeutendes Zeugnis der intellektuellen und ideologischen Auseinandersetzungen der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts.
 
Weitere Werke: Romane: Wasser, Brot und blaue Bohnen (1932); Der verlorene Sohn (1933); Im Kreuzfeuer (1934); Die Saat (1936); Sterne der Dämmerung (1948); Aretino. Freund der Frauen, Feind der Fürsten (1955); Juanita (herausgegeben 1986).
 
Gedichte: The bottomless pit (1943; deutsch Der Brunnen des Abgrunds); The hour 13 (1943); Jungle hut (1945).
 
Kulturgeschichtliches: Amimitl oder die Geburt eines Schrecklichen (1947); Vulkan. Land. .. (1947).
 
Ausgabe: Werke, herausgegeben von G. Schmidt-Henkel u. a., auf mehrere Bände berechnet (1994 ff.).
 
 
G. Scholdt: G. R. 1898-1963. Saarländer - Weltbürger, Ausst.-Kat. (1988).

* * *

Reg|ler, der; -s, - [zu ↑regeln (2)] (Technik, Kybernetik): Vorrichtung, die bei technischen Geräten (bes. als Bestandteil eines Regelkreises) den gewünschten Gang, die richtige Stufe, Stärke o. Ä. von etw. einstellt, reguliert: die Temperatur fiel stark ab, weil der R. ausgefallen war.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • régler — [ regle ] v. tr. <conjug. : 6> • 1288; de règle I ♦ Couvrir de lignes droites parallèles pour écrire. Régler du papier avec une règle. Régler du papier à musique. Machine à régler : régleuse. II ♦ 1 ♦ (reigler sa vie 1538; intr. « gouverner …   Encyclopédie Universelle

  • regler — Regler. v. a. Tirer des lignes avec une regle sur du papier, du parchemin, du velin, du carton, &c. Regler du papier. regler une exemple. regler du papier pour noter de la musique. Regler, signifie fig. Conduire, diriger suivant certaines regles …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Regler — ⇒ Regelkreis …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • regler — rȅgler m DEFINICIJA 1. regulator, kontrolor 2. naprava kojom se vrši reglaža, ventil za podešavanje ETIMOLOGIJA vidi reglaža …   Hrvatski jezični portal

  • Regler — Blockschaltbild eines einfachen Standardregelkreises, bestehend aus der Regelstrecke, dem Regler und einer negativen Rückkopplung der Regelgröße y (auch Istwert). Die Regelgröße y wird mit der Führungsgröße (Sollwert) w verglichen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • régler — (ré glé. La syllabe ré prend un accent grave quand la syllabe qui suit est muette : je règle, excepté au futur et au conditionnel : je réglerai) v. a. 1°   Tirer avec la règle des lignes sur du papier.    Régler les cartons, en couper les… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • RÉGLER — v. tr. Tirer avec la règle des lignes droites sur du papier, du parchemin, du carton, etc. Régler du papier pour écrire droit. Régler du papier pour noter de la musique. Il signifie, au figuré, Conduire, diriger suivant certaines règles,… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • RÉGLER — v. a. Tirer avec la règle des lignes sur du papier, du parchemin, du vélin, du carton, etc. Régler du papier pour écrire droit. Régler du papier pour noter de la musique.   Il signifie figurément, Conduire, diriger suivant certaines règles,… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • Regler — This very unusual name derives from the old French Rigoleur and is probably job descriptive for a professional comedian or even a court Jester, one employed to be funny. The earliest recording date, in England strongly suggests a huguenot origin …   Surnames reference

  • Regler — der Regler, (Aufbaustufe) Vorrichtung, mit der man etw. regulieren kann Beispiele: Die Temperatur lässt sich mit einem Regler einfach einstellen. Die Wasserzufuhr ist über einen Regler gesteuert …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.